Allgemeine Geschäftsbedingungen 2017-05-29T01:33:45+00:00

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeines

Die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen – Hundetraining“ sind auf Anmeldung und Teilnahme an den Trainingsangeboten der Hundeschule hundefragen anzuwenden.

Geltungsbereich

Die Hundeschule hundefragen erbringt sämtliche Dienstleistungen im Bereich Hundetraining auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Maßgeblich ist die jeweils zum Zeitpunkt der Anmeldung bzw. Buchung geltende Fassung, die auf der Homepage der Hundeschule hundefragen unter www.hundefragen.at zu lesen ist.

Die Hundeschule hundefragen ist berechtigt, diese AGB jederzeit zu ändern oder zu ergänzen. Die jeweils neuen AGB werden erst für neu durchgeführte Buchungen wirksam. Für bereits erfolgte Buchungen gilt nach wie vor die zum Zeitpunkt der Anmeldung bzw. Buchung aktuelle akzeptierte Fassung.

Abschluss des Vertrages

Der Vertrag bedarf keiner schriftlichen Form.

Terminvereinbarung

Telefonisch oder per E-Mail vereinbarte Termine sind bindend! Eine Anmeldung gilt auch bei mündlicher Vereinbarung und Zusage für beide Seiten als verbindlich. Bei Versäumnis bzw. Verhinderung der Teilnahme an einem gebuchten Trainingsangebot kann keine Rückerstattung der Kosten erfolgen!

Anmeldung

Die Anmeldung ist nur in Verbindung mit der erfolgten Bezahlung der Kurskosten gültig.

Kosten und Bezahlung

Aktuelle Preise und Kurstermine können der Homepage www.hundefragen.at entnommen werden. Preis- und Terminänderungen sind vorbehalten.
Es gelten die zum Zeitpunkt der Anmeldung auf der Homepage bekanntgegebenen Preise.

Die Bezahlung von Kursstunden hat, nach Erhalt der Buchungsbestätigung innerhalb von 14 Tagen zu erfolgen, und muss in jedem Fall vor der ersten Kursstunde erfolgt sein.

Eine Anmeldung ist nur in Verbindung mit der erfolgten Bezahlung der Kurskosten gültig. Bei Zahlungsverzug erlischt die Teilnahmeberechtigung.

Teilnahmevoraussetzungen

Der Kunde versichert, dass sein Hund geimpft, behördlich angemeldet und haftpflichtversichert ist. Auf Verlangen sind die notwendigen Dokumente vorzuweisen. Bei Welpen muss ein dem Alter angemessener Impfschutz vorhanden sein. Weiters dürfen nur Hunde, die frei von Krankheiten bzw. Parasiten sind, am Training teilnehmen.

Sollte zum Zeitpunkt eines etwaigen Schadenereignisses die Haftpflichtversicherung keinen Schadenersatz leisten, erklärt sich der Hundehalter bereit, die Haftung für sämtliche durch ihn oder seinen Hund verursachten Schäden in voller Höhe zu übernehmen.

Der Hundehalter ist verpflichtet über aktuell vorliegende Erkrankungen oder den Verdacht einer bestimmten Erkrankung (chronisch oder akut), Verhaltensauffälligkeiten, übermäßige Aggressivität oder Ängstlichkeit seines Hundes zu informieren.

Hunde mit ansteckenden Krankheiten dürfen an den Trainingsangeboten nicht teilnehmen.

Läufige Hündinnen sind prinzipiell zugelassen, jedoch ist der Hundehalter vor Beginn der Teilnahme verpflichtet, hundefragen über diesen Umstand zu informieren.

Kursabsagen

hundefragen behält sich vor, Kurse aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen. Etwaige bezahlte Kursgebühren werden in diesem Fall zur Gänze rückerstattet.

Sollten vereinbarte Termine aufgrund unerwarteter Vorkommnisse seitens hundefragen ausfallen, ist hundefragen verpflichtet einen Ersatztermin anzubieten. Dies gilt jedoch nicht bei von hundefragen unbeeinflussbaren Ereignissen wie unzumutbaren Wetterverhältnissen.

Bei wetterbedingten Terminabsagen wird dies auf www.hundefragen.at veröffentlicht.

Teilnahmeausschluss

hundefragen behält sich vor, Hundehalter ohne Angabe von Gründen nicht am Gruppentraining teilnehmen zu lassen.

hundefragen behält sich vor, Hundehalter mit sofortiger Wirkung vom Training auszuschließen, wenn diese gegen die Philosophie von hundefragen handeln! Insbesondere wenn diese physische und psychische Gewalt gegen ihren Hund anwenden, bei wiederholter Anwendung von Maßnahmen, die mit unseren Prinzipien des respektvollen und gewaltfreien Umgangs mit dem Hund nicht vereinbar sind, oder wenn der Hundehalter den Unterrichtsverlauf stört.

Eine Rückerstattung der Kosten ist in diesem Fall nicht möglich, die Kursgebühren sind in vollem Ausmaß geltend.

Stornobedingungen

Verspätungen des Hundehalters zu vereinbarten Terminen gehen zu dessen Lasten und berechtigen nicht zu Minderung der Vergütung.
Bei einer Verhinderung des Hundehalters besteht kein Anspruch auf einen Ersatztermin.

Kurse/Seminare:
Eine kostenfreie Stornierung ist bis 21 Tage vor Kursbeginn möglich. Bei einer Stornierung bis 7 Tage vor Kursbeginn werden 50 % der Kursgebühr in Rechnung gestellt und bei einer Absage innerhalb von 7 Tagen vor Kursbeginn oder Nichterscheinen ist die volle Gebühr zu entrichten.

Kündigung

Eine ordentliche Kündigung durch den Hundehalter nach Beginn des Trainings ist ausgeschlossen. Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden auch nicht anteilig erstattet. Eine außerordentliche Kündigung durch den Hundehalter ist nur aus wichtigem Grund möglich.

hundefragen kann den Vertrag außerordentlich kündigen, wenn sich der Hundehalter vertragswidrig verhält, insbesondere das Ziel des Trainings oder andere Teilnehme gefährdet. Ein Ersatz der Teilnahmegebühr ist ausgeschlossen!

Haftung

hundefragen übernimmt keinerlei Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die durch den Hund oder Hundehalter entstehen. Eine Haftung von hundefragen wird grundsätzlich ausgeschlossen, es sei denn bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz.

Der Hundehalter haftet für alle von sich, seinem Hund sowie von Begleitpersonen verursachten Schäden. Für Schäden, die der Hund während des Trainings dritten Personen, Tieren oder fremden Gegenständen zufügt, sowie für Bissverletzungen, haftet ausschließlich der Hundehalter.

Falls der Hund während des Trainings erkranken oder verletzt werden sollte, ist, mit Ausnahme aufgrund grob fahrlässigem Verhalten durch den/die TrainerIn, eine Haftung durch den/die TrainerIn oder hundefragen ausgeschlossen.

Die Teilnahme an sämtlichen Trainingsangeboten erfolgt freiwillig und auf eigenes Risiko.

Bei bewusstem Verschweigen von Untugenden oder Krankheiten gehen alle hieraus entstehenden Schäden in voller Höhe zu Lasten des Hundehalters. hundefragen übernimmt keine Haftung für Schäden und gesundheitliche Folgen, die aufgrund unvollständiger Information durch den Hundehalter entstanden sind.

Der Hundehalter haftet für alle Schäden, die Dritten infolge von Krankheiten seines Hundes zugefügt werden.

Erfolgsgarantie

Eine Erfolgsgarantie kann nicht abgegeben werden, da der Erfolg vom Hundehalter abhängt!

Wien, 29. Juli 2014